08.11.2013
Gästebucheintrag

Wir haben an diesem Wochenende viel Neues erfahren über diese faszinierenden, jedoch sehr scheuen Tiere. Unsere klitzekleine Hoffnung, sie vielleicht doch „in natura“ zu sehen, erfüllte sich jedoch leider nicht. Trotzdem war dieses Wochenende für uns ein sehr schönes und unvergessliches Erlebnis. Am Wochenende früh um 05.00 Uhr (!) aufzustehen, um eine Stunde später - mit dem Fernglas bewaffnet - die Lausitzer Seenlandschaft aus der Dämmerung erwachen zu sehen, hat uns schon sehr beeindruckt. Kraniche begrüßten uns. Cati und Stephan gaben sich auf den Touren wirklich viel Mühe, uns mit vielen Informationen speziell über Wölfe, aber auch über die gesamte Tierwelt der Region auszustatten. Nach kurzer Zeit kannten wir auch Reh-, Hirsch- und Wildschweinspuren. Der Vortrag am Abend über Wölfe in der Lausitz war auch sehr spannend. Auf den Exkursionen durch die Kiefernwälder und Heidelandschaften, zum „Weißen Berg“ und entlang der gefluteten Tagebaufolgelandschaften entdeckten wir jede Menge Spuren im Sand, auch Wolfsspuren, jedoch schon älter und vom Regen verwaschen. Am Sonntag dann auf dem Rückweg eine frische, uns entgegen kommende, Wolfsspur und die Erkenntnis, dass ein Wolf ganz in der Nähe gerade an uns vorbeigelaufen sein muss. Sie bleiben eben gern „unsichtbar“.

               Danke an Cati und Stephan für dieses tolle Wochenende!
               Es grüßen aus dem Bördekreis, Steffen und Carina Döring